Seit 1998 ist Pidecafé öko als Hochland-Biokaffee in Deutschland erhältlich. Die Ökozertifizierung übernimmt die nationale Institution "Biolatina".
Interne Vorkontrollen bei CEPICAFÉ sichern den Erhalt des Siegels. Die Kaffee-Kleinbauern erhalten neben dem Fairhandels-Mehrpreis auch einen Bio-Zuschlag für ihren Kaffee.

Merkmale des Ökolandbaus bei PIDECAFÉ:

  • Eigene Baumschulen, Züchtung der einheimischen Arabica-Sorte "coffea criollo".
    Kaffeebaumschule
  • Biologischer Pflanzenschutz und Düngung ohne Einsatz von Chemie.
  • Mischkulturen mit Bäumen sorgen für die nötige Beschattung der Kaffeepflanzen, verhindern Überdüngung und Erosion.
    Kaffeeparzelle in Mischkultur
  • Weniger Kaffeepflanzen pro Hektar als in konventionellen Plantagen.
  • Der Erhalt eines gesunden Ökosystems beugt Pflanzenkrankheiten und Schädlingsbefall vor.
    Kaffeeparzelle
  • Aufwändige Handarbeit bei der Ernte stellt sicher, dass nur reife (rote) Kaffeekirschen gepflückt werden.
    Kaffeeblüte und Kirsche
  • Keine Gentechnik.
  • Wassersparende Beregnungssysteme, Kanalbewässerung quer zum Ablauf optimiert.
  • Flächendeckende geregelte Düngung mit organischen Substanzen.
  • Grundsatz der Nachhaltigkeit, Gesundheitsschutz der im Kaffeeanbau Arbeitenden, Schutz des sehr sensiblen tropischen Ökosystems.

1999 erhielt der Arbeitskreis 3. Welt in Tuttlingen den Ersten Umwelt-Preis der Firma Aesculap für sein Engagement bei PIDECAFÉ.