PROGRESO (früher PIDECAFÉ) führt mit Unterstützung aus Baden-Württemberg verschiedene Projekte zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Kaffee-Kleinbauern aber auch der ländlichen Infrastruktur durch. Die Gelder stammen aus Spenden (Privatleute und Weltläden) und von Geldgebern, wie z.B. dem BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung). Die Durchführung, Finanzierung und Überwachung übernehmen der Tuttlinger "Arbeitskreis Dritte Welt e.V." und die "Initiative Überleben e.V. Bad Urach".

Die Projkete umfassen folgende Bausteine:

  • Beratung und Schulung im Kaffeeanbau:
    Schulung Kaffeebauern
    Der ursprüngliche Zweck ist auch heute noch eine der Hauptaufgaben.
  • Beratung und Schulung beim Anlegen von Gemüsegärten:
    Gemüsegarten
    Einrichtung von privaten und gemeinschaftlichen Gartenanlagen,
    Nutztier Meerschweinchen
    Kleintierzucht und
    Fischzucht
    parziell Karpfenteiche zur Diversifizierung der Ernährung (statt nur Reis mit Bohnen auch erntefrisches Gemüse, Salate, an Feiertagen etwas Fleisch und Fisch).
  • Einrichten von Schulbibliotheken:
    Schulbibliothek
    Bildungsprojekt in 30 Primär- und Sekundarschulen in den Kaffeedörfern (in Eigenverantwortung von Schülern, Eltern, Lehrern und Gemeinden betrieben).
  • Erneuerung von Küchen (Kochherdprojekt):
    Kochherd
    Finanzierung und Bau von Kochherden mit Baumaterialien aus der Region (bislang mehr als 1.000). Dadurch verringert sich die verwendete Holzmenge auf ein Drittel. Kamine statt offenem Feuer verbessern die Lebens- und Wohnqualität. Transparente Dachteile erhellen die Räume.
  • Aufforstung:
    Aufforstung Peru
    Peru ist extrem vom Klimawandel betroffen. PROGRESO beteiligt sich an Wiederaufforstungsprojekten, um der Erosion und den Auswirkungen der Erderwärmung entgegenzuwirken.
  • Latrinen
    Latrine
    u.a. zur Vermeidung von Infektionen
  • Promotorenausbildung:
    Promotorenausbildung
    Dabei werden motivierte und fachlich kompetente Männer und Frauen aus den Dörfern als Spezialisten in den Projekten geschult. Sie sind Unterstützer und Multiplikatoren für die professionellen Berater, auch für die Zeit nach Projektabschluss.

 

2010 bis 2018 Projekt im Distrikt Huarmaca

Das Projekt hat ein Gesamtfinanzvolumen von 360.000 Euro für 8 Jahre und wird finanziell unterstützt durch das BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung).

Es handelt sich um 10 Dörfer mit rund 700 Kleinbauernfamilien. Im ersten Abschnitt ging es schwerpunktmäßig um Ernährungssicherung, häusliche Hygiene und Bildung, im zweiten Abschnitt um Einkommenssicherung, um die Herstellung von Qualitätsprodukten.

2017 wurde bereits der erste Kaffee vermarktet. Dies generiert langfristig für diese Familien sichere Einkommen. Dadurch sollen die Kindern der Bauernfamilien eine Perspektive erhalten, die Kaffeeparzellen zu übernehmen und weiter zu bewirtschaften. So kann Landflucht in die Städte vermieden werden.

Das Projekt wird von 3 AgrartechnikerInnen vor Ort begleitet.

 

Seit Mai 2009 gibt es ein zusätzliches Informationsprojekt: Teile des Anbaugebiets sind von Bergbauplänen ausländischer Großfirmen betroffen. Hier sollen Kupfer und Edelmetalle im Tagebau abgebaut werden, was zur Zerstörung der Umwelt, Lebens- und Arbeitswelt der einheimischen indigenen Bevölkerung führen würde. PROGRESO ist Mitglied im Netzwerk. Weitere Informationen auch unter www.kampagne-bergwerk-peru.de.