Um der Abhängigkeit vom Kaffeemarkt entgegen zu wirken, wurden und werden im Rahmen eines Diversifizierungsprogramms neue Produkte entwickelt und über den Fairen Handel vermarktet.

Kaffeemischungen:

Die Kaffeebohnen von CEPICAFÉ werden bei der GEPA auch anderen Kaffees beigemischt, z.B. Bio Espresso, Café Milde Mischung, Bio Café Esperanza, Bio Café Esperanza Pads

Schokolade:

Neben "coffea criollo" bauen die bei CEPICAFÉ organisierten Bauern auch "Criollo-Kakao" an. Diese empfindliche und edle Kakaosorte mit feinem Aroma wird als Beschattung für die Kaffeepflanzen verwendet. Die Fairhandelsfirma GEPA verarbeitet den Kakao von CEPICAFÉ in verschiedenen Schokolade-Sorten.

Marmeladen und Konfitüren:

Auch Obstbäume dienen als Schattenbäume für Kaffee- und Kakaoparzellen. Ungefähr 10% des Ernteertrags der Orangen, Mangos, Ananas und Limetten werden bei CEPICAFÉ ohne Zusatz von Konservierungs- und Farbstoffen zu Konfitüren eingekocht und in Gläser abgefüllt. Dies schafft zusätzliche Arbeitsplätze.

Mascobado-Zucker:

In mehreren kleinen Produktionsstätten wird ökologischer Mascobado-Zucker hergestellt. Der Verkauf im Fairen Handel erfolgt momentan nur in Frankreich und Italien. Durch die Möglichkeit, Zucker zu verkaufen, wurde die Produktion von Zuckerrohrschnaps und dadurch der Alkoholismus stark eingedämmt.

Getrocknete Mangos:

Die Produktion von getrockneten Mangos ist momentan in Planung.